Hellfire – Magazin reviewed our New Album


Minus One – Red Black White  – https://www.hellfire-magazin.de/minus-one-red-black-white

Ich gestehe, Zypern ist bei mir musikalisch bisher eigentlich nur als Teilnehmer des Eurovision Song Contest in Erscheinung getreten. Für wen von uns beiden das peinlicher ist, möchte ich hier nicht entscheiden, aber beim Hören des neuen Albums von Minus One hatte ich durchaus einige entsprechende Assoziationen. denn ein bisschen weichgespült ist es schon.

Als ich nach dem Schreiben dieser einleitenden Zeilen dann das erste Mal in den Pressetext zur Scheibe schaute, war direkt ein Lachflash angesagt, denn Minus One haben ihr Heimatland 2016 tatsächlich beim ESC vertreten und mit dem Song “Alter Ego” den 21. Platz belegt…Deutschland hatte in dem Jahr übrigens wieder seinen traditionellen letzten Platz eingenommen. 

Minus One wurden 2009 gegründet, spielen regelmäßig Live Shows über ganz Europa verteilt und sind in ihrer Heimat äußerst beliebt. Nach diversen Besetzungswechsel waren die aktuellen fünf Herren endlich bereit, ihr erstes Album aufzunehmen. Dieses hört auf den Namen “Red Black White” und erscheint Mitte Dezember bei Mighty Music. Stilistisch sind Minus One irgendwo zwischen Melodic Rock und AOR einzuordnen, mit einem stark nostalgisch ausgeprägten Sound. 

Dieser zeigt sich direkt beim Opener “The Greatest”, denn der Song rockt zwar schon kräftig voran, aber mit einer poppigen Unternote, die an Melodieaufbauten der 80er & 90er erinnert, insbesondere im hübsch eingängigen Refrain. Da setzen die teils kraftvollen Riffs nur bedingt Kontrapunkte. Der Titeltrack schlägt in eine ähnliche Kerbe und erinnert stellenweise an Klassiker von Lenny Kravitz und im Wohohoo-Refrain an diverse erfolgreiche Werbehits. Hier wird Radiotauglichkeit groß geschrieben. 

“Nothing For Nothing” ist eine schön komprimierte Ballade, die auf Intensität statt Zuckerguss setzt und entspannt den Gefühlsteppich ausrollt. Beim nachfolgenden “Run Away” kann man durchaus Assoziationen zu den Schweden von H.E.A.T. bekommen, aber in der absoluten Light-Variante. Ein bisschen mehr Tempo, etwas mehr Power und das Teil wäre live die absolute Abgeh-Hymne. So reicht es dann doch nur für gepflegtes Mitwippen. “Sometimes” hingegen macht als Power-Ballade richtig Spaß, denn hier gibt es instrumental und gesanglich endlich mal leichte Ecken und Kanten, die beim Hören angenehm auffallen und auch das Gitarren-Solo hinterlässt einen schönen Eindruck. Dieser wird durch das Cover des Lesley Gore – Klassikers “You Don’t Own Me” dann allerdings wieder etwas zunichte gemacht, denn zu mehr als einem netten Duett reicht es bei der Neuinterpretation dieses bald totgecoverten Songs nicht wirklich. 

Die elf Song des Debütalbums kommen insgesamt als entspannte Radio-Rocker daher, alles gepflegt im Mid Tempo gehalten und meist ohne große Aufregung zu verursachen. Neben elektronischen Spielereien, die den Pop-Anstrich erhöhen, gibt es auch durchaus schöne Riffs zu hören, die sich allerdings etwas schüchtern präsentieren. Da die Jungs handwerklich gut aufgestellt wirken und mit Sänger Andreas eine angenehme Stimme für ihre Songs gefunden haben, könnte man ruhig etwas druckvoller und präsenter agieren. Vor allem, wenn die Band im Pressetext für Fans von Bands wie Eclipse, H.E.A.T. oder Imagine Dragons angepriesen wird. Da fehlt es doch eindeutig noch an Wumms und Catchiness, deswegen reicht es bei mir erstmal nur für den Rang als nette Scheibe. Mal gucken, was Minus One beim nächsten Mal draus machen. 

Von mir gibt es 6,5 von 10 Hellfire-Punkten.

I confess that Cyprus has been a musical member of the Eurovision Song Contest so far. For those of us two that’s more embarrassing, I do not want to make a decision here, but listening to Minus One’s new album I had quite a few associations. it’s already a bit soft.

 

When I looked at the press for the first time after writing these introductory lines for the first time, a something came back to mind, because Minus One actually represented their homeland in 2016 at ESC and took 21st place with the song “Alter Ego” … Incidentally, Germany had returned to its traditional last place that year.

 

Founded in 2009, Minus One regularly plays live shows across Europe and is hugely popular in their homeland. After several line-up changes, the current five men were finally ready to record their first album. This is called “Red Black White” and will be released by Mighty Music in mid-December. Stylistically, Minus One are somewhere between Melodic Rock and AOR, with a strong nostalgic sound.

 

This one shows itself directly at the opener “The Greatest”, because the song rocks already powerfully, but with a poppy undertone, reminiscent of melody structures of the 80s & 90s, especially in the pretty catchy chorus. Since set the sometimes powerful riffs only limited counterpoints. The title track beats in a similar notch and reminds in places of classics by Lenny Kravitz and in the Wohohoo refrain of various successful advertising hits. Here radio-fitness is capitalized.

 

“Nothing For Nothing” is a beautifully compressed ballad that relies on intensity rather than frosting and unwinds the emotional carpet. In the following “Run Away” you can certainly associations with the Swedes of H.E.A.T. but in the absolute light version. A bit more speed, a bit more power and the part would be live the absolute hangover hymn. So it’s only enough for well-groomed teetering. “Sometimes”, on the other hand, is a lot of fun as a power-ballad, because here are instrumental and vocally finally easy corners and edges that are pleasant to hear while listening and also the guitar-solo leaves a nice impression. However, this is offset by the cover of the Lesley Gore classic “You Do not Own Me”, because more than a nice duet is not really enough to reinterpret this already covered song.

 

The eleven songs of the debut album are overall as relaxed radio rockers therefore, kept everything maintained at mid-tempo and usually without causing much excitement. In addition to electronic gadgets that increase the pop-painting, there are also quite beautiful riffs to hear, but present a little shy. Since the guys seem well-established in their craft and have found a pleasant voice for their songs with singer Andreas, one could easily act a bit more powerful and present. Especially if the band in the press release for fans of bands such as Eclipse, H.E.A.T. or Imagine Dragons is touted. Since it is still clearly missing in Wumms and Catchiness, so it is enough for me first only for the rank as a nice disc. Let’s see what Minus One will do next time.

 

I have 6.5 out of 10 Hellfire points


Share this!